H2-Dringende Türöffnung

Datum: 21. März 2018
Alarmzeit: 11:37 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 38 Minuten
Art: H2 
Einsatzort: Rheinhöhe
Fahrzeuge: TSF 2/47 , TSF-W 2/48 
Weitere Kräfte: Einheit Remagen , Einheit Rolandswerth , Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Die Leitstelle Koblenz alarmierte die Feuerwehr Oberwinter am 21.März 2018 gegen 11:40Uhr mit dem Stichwort „H2-Dringende Türöffnung“ auf die Rheinhöhe. Vor Ort wurde die Wohnungstür der betroffenen Wohnung durch Einsatzkräfte des Löschzuges Oberwinter gewaltsam geöffnet. der schwerhörige Bewohner hatte auf Zurufe des Rettungsdienste und der Feuerwehr nicht reagiert, war jedoch unverletzt. somit konnte der Einsatz beendet werden. Die auf Anfahrt befindlichen Kräfte der Einheit Remagen konnten den Einsatz abbrechen.

Brandsicherheitswache

Datum: 12. Februar 2018
Alarmzeit: 15:30 Uhr
Alarmierungsart: Geplanter Einsatz
Dauer: 9 Stunden
Art: S1 
Einsatzort: Oberwinter
Fahrzeuge: MTF-L 2/18 
Weitere Kräfte: Polizei , Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Einsatzkräfte der Einheit Oberwinter sicherten die“After Zooch Party“ in der Oberwinterer Turnhalle ab. In deren Verlauf kam es aufgrund des Einsatzes von Pfefferspray durch die Security zu mehreren Verletzten, die durch die Brandsicherheitswache erstversorgt und an den Rettungsdienst übergeben wurden.

Zugabsicherung

Datum: 12. Februar 2018
Alarmzeit: 13:00 Uhr
Alarmierungsart: Geplanter Einsatz
Dauer: 3 Stunden
Art: S1 
Einsatzort: Oberwinter
Fahrzeuge: MTF-L 2/18 


Einsatzbericht:

Wie jedes Jahr begleiteten Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberwinter den Rosenmontagszug im Ort.

Brandsicherheitswache

Datum: 10. Februar 2018
Alarmzeit: 18:45 Uhr
Alarmierungsart: Geplanter Einsatz
Dauer: 5 Stunden 45 Minuten
Art: S1 
Einsatzort: Oberwinter
Fahrzeuge: MTF-L 2/18 


Einsatzbericht:

Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberwinter sicherten die Kostümparty der KG Grün-Weiß Oberwinter in der örtlichen Turnhalle ab.

G3- Gemeldeter Gasaustritt, Vermutlich CO

Datum: 1. Februar 2018
Alarmzeit: 17:25 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, Sirene
Dauer: 1 Stunde 35 Minuten
Art: G3 
Einsatzort: Oberwinter
Fahrzeuge: MTF-L 2/18 , TSF 2/47 , TSF-W 2/48 
Weitere Kräfte: Einheit Remagen , Einheit Rolandswerth , Notfallseelsorger , Polizei , Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Die Leitstelle Koblenz alarmierte die Feuerwehren Oberwinter, Rolandswerth, Remagen und den Gefahrstoffzug des Kreises Ahrweiler am 01.Februar 2018 gegen 17:25Uhr mit dem Stichwort „G3-Gasaustritt, vermutlich Kohlenmonoxid“ nach Oberwinter. Vor Ort ergab die Erkundung, des unter schwerem Atemschutz vorgehenden Angriffstrupps, dass es sich bei dem Gasaustritt um angebranntes Essen handelte. Eine in der Wohnung leblos vorgefundene Person wurde durch zwei Trupps aus der Wohnung gerettet. Unverzüglich eingeleitete Reanimationsmaßnahmen des Rettungsdienstes waren leider ohne Erfolg. Die Angehörigen des Opfers wurden durch weiteres Rettungsdienstpersonal und Notfallseelsorger betreut. Der Gefahrstoffzug des Landkreises Ahrweiler konnte den Einsatz auf der Anfahrt abbrechen.

B2-Zimmerbrand

Datum: 30. Januar 2018
Alarmzeit: 09:10 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, Sirene
Dauer: 3 Stunden 50 Minuten
Art: B2 
Einsatzort: Rolandswerth
Fahrzeuge: MTF-L 2/18 , TSF 2/47 , TSF-W 2/48 
Weitere Kräfte: Einheit Remagen , Einheit Rolandswerth , Polizei , Rettungsdienst , Wehrleiter 


Einsatzbericht:

Die Einheiten Oberwinter, Rolandswerth und Remagen wurden durch die Leitstelle Koblenz mit dem Stichwort „B2-Zimmerbrand“ gegen 9:10Uhr nach Rolandswerth alarmiert. Dort war in einer Wohnung im ersten Obergeschoss ein Feuer ausgebrochen. Noch während der Anfahrt stellte sich heraus, dass rückseitig des Brandhauses ein junger Mann auf das Dach geflüchtet war und dringend gerettet werden musste. In die Brandwohnung drangen mehrere Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung ein. Über die Drehleiter wurde ein zweiter Rettungsweg sichergestellt sowie die Brandbekämpfung von Außen vorgenommen. Eine Person mit einer Rauchgasvergiftung sowie der vom Dach gerettete wurde vom Rettungsdienst betreut.
Insgesamt war die Feuerwehr der Stadt Remagen mit ca. 30 Feuerwehrangehörigen im Einsatz. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.