125 Jahre Feuerwehr Oberwinter

Oberwinter Am Wochenende des 07. und 08. Oktobers 2017 feierte die Freiwillige Feuerwehr Oberwinter um Einheitsführer Frank Noack und seinem Stellvertreter Frederik Noack im Rahmen ihres traditionellen Oktoberballs ihr 125 jähriges Bestehen. Aus diesem Grund fanden die Feierlichkeiten dieses Jahr im Glaspalast ( der Oberwinterer Turnhalle) statt.

Den Anfang machte Samstag Abends der wieder einmal bestens besuchte Tanzabend der diese Jahr ein besonderes „Schmankerl“ für die Gäste bereithielt. Das Organisationskomitee um Stefan Gemein und Thomas Schlemmer hatte es zur Freude aller Anwesenden geschafft neben dem Panikorchester Remagen die köllsche Band „Domstürmer“ als Highlight des Abends präsentieren zu können. Bei dementsprechend guter Stimmung wurde bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen im Glaspalast gefeiert, woran auch DJ Andre´ seinen Anteil hatte, der sein 25 jähriges DJ Jubiläum feierte. ( Angefangen hatte er beim 100 jährigen Jubiläum der Feuerwehr Oberwinter!).

Der Sonntag begann bereits früh mit dem Festhochamt in der katholische Kirche in dem es sich Pfarrer Frank Klupsch nicht nehmen ließ der Einheit Oberwinter seine herzlichsten Glückwünsche zu überbringen. Danach ging es im Festzug, mit Sternmarsch der Spielmannszüge Tambourcorps Oberwinter, Rheinklänge Remagen und Blau-Weiß Bad Bodendorf in Richtung Glaspalast. Dort angekommen wartete auf die Besucher bereits das traditionelle deftige Frühschoppen mit Haxen und Leberkäs, wie immer bestens untermalt von den  Kirchdauner Dorfmusikanten, sowie vor der Halle eine Fahrzeugausstellung mit Sonderfahrzeugen aus dem Kreis Ahrweiler. Auch für die jungen Besucher war etwas geboten: Die Jugendfeuerwehr Oberwinter hatte auf dem angrenzenden Bolzplatz das Spielmobil der Stadtjugendfeuerwehr Remagen aufgebaut.

Im offiziellen Teil gratulierte zuerst Bürgermeister Herbert Georgi als Chef aller Feuerwehrleute im Stadtgebiet Remagen dem „Geburtstagskind“. „Die Feuerwehr Oberwinter sei nach der Einheit Remagen die zweitälteste im Stadtgebiet. Ein Fakt auf den man zu recht stolz sein könne grade bei der erfreulichen Entwicklung die die Einheit in der letzten Zeit durchgemacht habe“, so Georgi. Ebenso überbrachten Ortsvorsteher Norbert Matthias, Wehrleiter Michael Zimmermann und der stlv. Kreisfeuerwehrinspekteur Gerd Oelsberg herzlichste Glückwünsche. An Bürgermeister Herbert Georgi oblag es nun Frederik Noack zu seiner großen Überraschung, nach erfolgreich absolviertem Zugführer-Lehrgang, zum Oberbrandmeister zu befördern und offiziell zum stellvertretenden Einheitsführer zu ernennen. Einheitsführer Frank Noack oblag es nun Dank auszusprechen an die vielen helfenden Hände des Jubiläums, ohne die dieses Fest gar nicht erst hätte stattfinden können.

Ganz besondere Dank allen voran dem Organisationskomitee für diese hervorragend gelungene Jubiläum! Ebenso gilt der Dank den Ortsvereinen für ihre jahrelange und unermüdliche Hilfe bei unseren Festen! Auch allen Einzelpersonen die zum guten Gelingen des Jubiläums beigetragen haben möchten wir, die Kameraden der Feuerwehr Oberwinter danken!

Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle der Förderverein um Vorsitzenden Hermann-Josef Jahn der durch seine Arbeit und im speziellen durch die Erlöse aus den Oktoberbällen die Arbeit der Feuerwehr in nicht unerheblichen Teilen möglich macht!

Weiterhin erhältlich die Chronik zum125 jährigen Bestehen und der Jubiläumskalender!!

IMG_20171013_151550

IMG_20171013_151644

Sowohl an den Terminen zur Gewinnabholung unserer Verlosung als auch über 125jahre@feuerwehr-oberwinter.de

Erfolgreiche Absolventen des Truppmann Teil 2

20 fertig ausgebildete Truppmänner und -frauen für die Feuerwehren der Stadt Remagen

Remagen. Am Samstag den 14. Oktober 2017 konnten 20 Angehörige aller Feuerwehreinheiten der Stadt Remagen erfolgreich die zwei jährige Ausbildung zum Truppmann Teil II abschließen. In dieser Zeit wurden an vier Samstagen in gemeinschaftlicher Ausbildung verschiedene Themen aus dem Bereich des Feuerwehrwesens mit speziellem Fokus auf städtische Besonderheiten gelehrt.

Im speziellen wurden die Organisation der Feuerwehr Stadt Remagen, die technische Unfallhilfe, der Gefahrstoffeinsatz und das Gefahrstoffkonzept des Landkreises Ahrweiler sowie der vorbeugende Brandschutz behandelt.

Zum größten Teil erfolgte die Vermittlung von Lerninhalten in dieser Zeit jedoch in den einzelnen Einheiten durch Eigeninitiative der Lehrgangsteilnehmer, die dort ein gewisses Pensum an Ausbildung absolvieren mussten. Dies gliederte sich in Unterweisungen im Bereich der Brand und Löschlehre sowie des Umgangs mit technischem Gerät der Feuerwehr.

Am letzten der vier Samstage hatten die Lehrgangsteilnehmer die Möglichkeit ihr Können auf dem Gebiet der technischen Hilfeleistung zu zeigen. Es wurde die Personenrettung aus einem verunfallten PKW geübt. Dabei konnten im Rahmen der gesamtstädtischen Zusammenarbeit, gearbeitet wurde in gemischten Trupps, die verschiedensten Arbeitsweisen bei der technischen Rettung ausprobiert werden. Die anschließende theoretische Prüfung konnten Lehrgangsteilnehmer mit Erfolg abschließen. Der Dank gilt hierbei nochmal besonders den Ausbildern Robert Zimmermann (Rolandswerth), Carsten Delord (Remagen) und Michael Zimmermann (Rolandswerth) für die hervorragend geleistete Arbeit.

Remagen: Tobias Gadsch, Jan Herminghaus, Daniel Scheil, Sven Winterhagen   

Oberwinter: Leon Häring, Marius Loosen, Philipp Sperker               

Kripp: Timo Schmitt, Marc Schmidt-Rohlf, Sarah Thiemann           

Rolandswerth: Leah Honecker, Tom Honecker, Evelyn Wieler       

Unkelbach: Tim Schuckies, Daniel Schwiperich, Lars Peter Truckenbrodt

Oedingen: Daniel Adams, Kirk Jatzkowski, Maximilian Ort, Stefan Schmahl 

P. Sperker/T.Gadsch

Presseteam Feuerwehr Stadt Remagen

Ausbildungstag der Feuerwehr Stadt Remagen

Die Einheiten der Feuerwehr Stadt Remagen führten am vergangenen Samstag den 26.August 2017 einen gemeinsamen Ausbildungstag in der IGS Remagen durch. Ziel dieses Ausbildungstages war es unter anderem die Zusammenarbeit aller Feuerwehreinheiten im Stadtgebiet zu verbessern und das Wissen der Einsatzkräfte auf einen gleichen Stand zu bringen und zu verbessern. Dies geschah zunächst durch die theoretische Aufarbeitung der Brand und Löschlehre. Dabei wurde unter anderem in einem Diorama die Entstehung einer Rauchgasdurchzündung simuliert. Im folgenden übten die Teilnehmer an mehreren Stationen zu den Themen Brandbekämpfung und Unwettereinsatz. Die erste Station diente zur Erläuterung des neuen städtischen und überörtlichen Einsatzkonzeptes „Unwetter“. Durch die Stationsausbilder Kevin Wassong und Jürgen de Jong wurde außerdem der Umgang mit speziellem Gerät für Unwetterlagen geprobt. Die nächste Station befasste sich unter der Leitung von Carsten Delord mit dem Thema Schlauchmanagement, also den verschiedenen Möglichkeiten Schlauchleitungen optimal auf engstem Raum zu verlegen. Dazu zählte das sogenannte Schlauchpaket, ein Verfahren das dem Angriffstrupp erlaubt, seine Angriffsleitung in Form von Ringen, sogenannten Loops, platzsparend und sortiert aufzubauen. Eine weitere Option zum ressourcensparenden Schlauchtransport sind Tragekörbe deren verschiedene Arten ebenfalls vorgestellt wurde. Danach übten die Feuerwehrkameraden verschiedenste Einsatzmöglichkeiten mit Hohlstrahlrohren, diese dienen der effektiveren Wasserabgabe bei der Brandbekämpfung. In der letzten Station vermittelte Frederik Noack das Vorgehen im Innenangriff. Dort wurden unter anderem die richtige Öffnung von Türen an Brandräumen und das ordnungsgemäße und einheitliche Absuchen von verrauchten Bereichen geübt. Ziel dessen ist die Schaffung einer stadteinheitlichen Standarteinsatzregel „Innenangriff“. Das erlangte und vertiefte Wissen konnte sogleich in einer großen gemeinsamen Abschlussübung angewandt werden. Die Besatzungen der Einsatzfahrzeuge waren hierbei aus allen Einheiten zusammengemischt. Dieser Ausbildungstag wurde von den Teilnehmern als voller Erfolg wahrgenommen und legte den Grundstein für eine weitere gemeinsame einheitsübergreifende Ausbildung. Der große Dank der Teilnehmer gilt den Ausbildern Kevin Wassong, Jürgen de Jong, Frederik Noack und Carsten Delord. Ebenso dem Führungsdienst, der sich für das leibliche Wohl der Übungsteilnehmer verantwortlich zeigte und der integrierte Gesamtschule Remagen für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

P.Sperker/ T.Gadsch

Presseteam Feuerwehr Stadt Remagen

Einsegnung des neuen TSF-W

Zur großen Freude der Oberwinterer Wehrleute konnte am 06. August im Rahmen der St. Laurentius Kirmes 2017 das neue Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) durch Pfarrer Frank Klupsch eingesegnet werden und durch den Chef der Wehr, Bürgermeister Herbert Georgi, an den Löschzug um Einheitsführer Frank Noack und seinen Stellvertreter Frederik Noack übergeben werden.

Zu Beginn bedankte sich Frank Noack im Namen der gesamten Mannschaft beim Förderverein der Oberwinterer Wehr, unter Vorsitz von Hermann-Josef Jahn, welcher Ausrüstung im Wert von mehreren tausend Euro beisteuerte. Darunter einen pneumatischen Lichtmast und einen  Überdrucklüfter. Es freute ihn auch, unter den Zuschauern der Einweihung viele Fördermitglieder begrüßen zu können, ohne sie der derzeitige Ausrüstungsstand nicht zu halten wäre. Sein Dank galt weiterhin dem kath. Junggesellenverein Oberwinter unter Vorsitz von Heinz Holthoff, der diesem Festakt am Kirmessonntag einen so würdigen Rahmen gab.

Bürgermeister Herbert Georgi freute sich den Wehrleuten trotz der Verspätung von rund einem Jahr nun endlich das lang ersehnte neue Fahrzeug übergeben zu können. Er bedankte sich für die tolle Arbeit „seines“ Oberwinterer Löschzuges, den er immer wieder gerne zur gegenseitigen Freude besucht.

An Pfarrer Frank Klupsch oblag es nun, die Einsegnung vorzunehmen. Als langjähriger Bewohner unseres Hafenortes, war es ihm nicht nur eine Freude die Einsegnung durchzuführen, sondern auch ein großes Anliegen. Er bedankte sich, für das sichere Gefühl, welches ihm die Feuerwehr in all den Jahren als Oberwinterer Pastor gegeben hat, auch wenn er sie ganz zu seiner Freude nicht oft in Anspruch nehmen musste.

 

Ausbildungstag der Feuerwehren Oberwinter und Rolandswerth

Am Samstag den 29.Juli 2017 veranstalteten die Feuerwehren Oberwinter und Rolandswerth einen gemeinsamen Ausbildungstag am Feuerwehrgerätehaus Oberwinter. Ziel des Ausbildungstages war es zum einen die Zusammenarbeit der beiden Wehren im nördlichen Bereich der Stadt Remagen zu stärken, zum anderen auch das gegenseitige Näherbringen des eigene Equipments. So konnten sich die Oberwinterer Wehrleute bei einer Übung zur technischen Hilfeleistung mit dem hydraulischen Rettungsgerät der Rolandswerther Wehr vertraut machen und deren Einsatz bei einem Verkehrsunfall üben. Die Rolandswerther Kameraden wiederum konnten bei einer Übung mit dem Rettungsboot das Einsatzgebiet Rhein näher kennenlernen und die verschiedenen Möglichkeiten zur Rettung von Personen aus Gewässern üben. So klang ein höchst erfolgreicher Ausbildungstag bei kühlen Getränken und Leckerem vom Grill am Oberwinterer Gerätehaus gemütlich aus.

Präsentationstag 2017

Am 13.Mai 2017 veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Oberwinter ihren traditionellen Präsentationstag an der alten Pumpe im Oberwinter Ortskern. Die Wehrleute um Einheitsführer Frank Noack und seinem Stellvertreter Frederik Noack gaben sich wieder viel Mühe, der Bevölkerung die Arbeit der Feuerwehr näher zu bringen. Ebenso war die Jugendfeuerwehr um Thomas Schlemmer und Nicole Pöpping mit einem Stand vertreten, bei dem den kleinen Besuchern spielerisch der Umgang mit feuerwehrtechnischem Gerät näher gebracht wurde. So konnten sie zum Beispiel Dosen mit einer Kübelspritze -einer Art manuell betriebenem Feuerlöscher- umspritzen oder auch Tennisbälle von Pylonen runtersprühen. Die Freude bei den jungen Besuchern darüber war entsprechend groß.

Nach einer Begrüßung der Gäste ging es zum offiziellen Teil über, in dem Stadtwehrleiter Michael Zimmermann und Rolf Plewa, erster Beigeordneter der Stadt Remagen, einige Verpflichtungen und Beförderungen vornahmen. Als erstes wurden Nicole Pöpping und Michael Weyrich nach einer längeren Pause wieder in die Reihen der Oberwinterer Wehr aufgenommen und beide mit ihrem alten Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann /-frau verpflichtet. Zusätzlich wurde Nicole Pöpping zur stellv. Jugendfeuerwehrwartin ernannt. Befördert wurden Philipp Sperker zum Oberfeuerwehrmann, Riccardo Heppeler und Anselm Jahn jeweils zum Hauptfeuerwehrmann und Frederik Noack zum Brandmeister. Im Anschluss daran überreichte der erste Vorsitzende des Fördervereins Hermann Josef Jahn den Wehrleuten eine Wärmebildkamera, eine Atemschutz-Notfall-Tasche und neue Jacken für die Jugendfeuerwehr. Zum Schluss wandte sich Ortsvorsteher Norbert Matthias noch mit einigen Worten an die Feuerwehr und die Bevölkerung, er lobte besonders die herausragende Arbeit der Feuerwehr für die Oberwinterer Bevölkerung, seit nunmehr 125 Jahren.

Nach dem offiziellen Teil fand die mit Spannung erwartete Schauübung statt. In diesem Jahr demonstrierten die Wehrleute den Umgang mit auslaufenden Chemikalien: Angenommen wurde die Leckage eines Blausäuretanks auf einem Pkw-Anhänger. Aufgabe der Feuerwehr war es nun Erstmaßnahmen bis zum Eintreffen spezialisierter Kräfte durchzuführen. Ein Trupp unter Atemschutz rettete den Pkw-Fahrer aus der Gefahrenzone. Währenddessen wurden durch weitere Trupps der Brandschutz sichergestellt und ein Provisorisches Auffangbecken aus Schläuchen und Planen aufgebaut, welches dann durch zwei Atemschutztrupps unter dem Leck geschlagen Tank platziert wurde.

Im Anschluss daran klang der Tag noch bei Kaffee, Kuchen, Kaltgetränken und heißen Würstchen aus.


Jugendfeuerwehr auf dem Oberwinterer Adventsmarkt

Am ersten Adventswochenende 2016 beteiligte sich die Jugendfeuerwehr Oberwinter das erste mal in ihrer Geschichte am Oberwinterer Adventsmarkt. Neben warmen Speisen und Getränken, wie Spießbraten, Kakao und Kaffee wurde allerlei selbst Hergestelltes wie Schlüsselanhänger aus Feuerwehrschlauch, gestrickte Mützen und Socken oder Plätzchen verkauft. Nach zwei langen, aber sehr erfolgreichen Tagen freuen sich die Kinder und Jugendlichen nun darauf den Erlös im nächsten Zeltlager nutzen zu können.

15267765_1063177813811444_6356516189863758741_n

15078990_1063177817144777_1190850694702390311_n

15267827_1064187367043822_1541488991004153153_n

Objektübung Arp-Museum Rolandseck

Am Montag den 26.09.2016 übte der Löschzug Oberwinter gemeinsam mit den Einheiten aus Rolandswerth und Remagen am Arp-Museum/Bahnhof Rolandseck. Es wurde angenommen, dass es im Neubau des Museums brannte und mehrere Personen gerettet werden mussten. Sowohl die Menschenrettung als auch die Brandbekämpfung wurden parallel im Innenangriff und über die Drehleiter durchgeführt. Unter anderem diente die Übung dazu, sich mit den Besonderheiten der Wasserentnahme am sehr viel höher liegenden Neubau des Museums vertraut zu machen

Vor Ort befanden sich:

Einheit Oberwinter: TSF-W, TSF

Einheit Remagen: ELW1, HLF20, DLK23/12

Einheit Rolandswerth: MLF, MTF


Neue Einheitsführung gewählt

Am Montag den 25.07.2016 wurde beim Löschzug Oberwinter eine neue Einheitsführung gewählt. Da Stefan Gemein nach 10 sehr erfolgreichen Jahren als Einheitsführer nicht mehr für dieses Amt kandidieren wollte, war es an der Zeit einen Nachfolger zu wählen. Im ersten Wahlgang wurde der bisherige Stellvertreter Frank Noack ohne Gegenstimme zum neuen Einheitsführer gewählt. In der darauf notwendig gewordenen Wahl zum Stellvertreter setzte sich Frederik Noack durch.


1469805392328


Die Freiwillige Feuerwehr Oberwinter bedankt sich bei der bisherigen Einheitsführung für die hervorragend geleistete Arbeit in den letzten 10 Jahren und wünscht der neuen Einheitsführung viel Glück bei ihrer Arbeit und ebenso viel Erfolg wie ihren Vorgängern.